33. Hallenfußball Stadtmeisterschaft in Düren

Nach 2 Tagen Hallenfußball in Birkesdorf vor rund 1000 Zuschauern stand am Ende der neue Hallenstadtmeister fest. 

Der Titelverteidiger Türkischer SV  Düren schied bereits in der Zwischenrunde aus und hinterließ durch einige Akteuere negative

Bilder auf dem Spielfeld.

Aus den beiden Gruppen der Zwischenrunde qualifizierten sich die Bezirksligisten TuS Langerwehe, Sportfreunde Düren sowie die beiden Landesligsten aus Niederau und GFC Düren für die anstehenden Halbfinals.

Beide Halbfinals wurden erst durch 9-Meter Schießen entschieden. Dank hervorragender Leistung des Torhüters Philipp Ferebauer vom GFC Düren konnte sich sein Team auf das große Finale  freuen. 

Im zweiten Halbfinale zwischen Niederau und Sportfreunde Düren, entschied auch hier das 9-Meter Schießen. Am Ende zugunsten für die Sportfreunde mit 14 : 13 Toren !

Im großen Finale zwischen dem GFC Düren und Sportfreunde Düren stand es nach der regulären Spielzeit unentschieden 2 : 2.

Die Entscheidung mußte auch hier durch das 9-Meter Schießen fallen, am Ende große Freunde und Ausgelassenheit beim Kapitän 

Marcel Demircan und seinen Team . Sieg mit 7 : 5 

Ausführliche Berichterstattung in Bild und Ton in unseren Rubriken "Facebook oder Youtube Kanal Onlineradio Düren"

gez. Redaktion - Thomas Dienst 

Das Team wünscht ALLEN einen guten Wechsel von 2017 nach 2018

Wir - das Team von der Redaktion - bedanken uns bei allen Hörerinnen und Hörer, Aktiven, Funktionäre, Sponsoren,

Fans und Freunden für das Interesse und Vertrauen in 2017.

 

Als Dank und Herausforderung werden wir im neuen Sportjahr die aktuelle Berichterstattung aus der Region für die Region

verstärken und noch  ausführlicher gestalten.

 

 

Mittwochabend - Richtungsweisendes Spiel gegen Herrsching

Die Volleyball Bundesliga macht keine Weihnachtspause: „Zwischen den Jahren“ steht ein kompletter Spieltag auf dem Programm. Dabei empfangen die SWD powervolleys Düren den TSV Herrsching. Spielbeginn ist am Mittwoch um 19.30 Uhr in der Arena Kreis Düren. Für Düren bedeutet die Begegnung nicht nur den Abschluss der Hinrunde. Trainer Stefan Falter spricht von einem richtungsweisenden Spiel.

„Herrsching ist ein ernsthafter Konkurrent im Rennen um die Playoff-Plätze“, sagt Falter. Die Rechnung ist einfach: Landen die zu Hause ungeschlagenen SWD powervolleys den nächsten Heimsieg, dann können sie Platz vier weiter festigen und den aktuell Tabellenachten auf wenigstens sechs Punkte distanzieren. So groß könnte dann auch der Vorsprung auf die Plätze sieben und sechs sein, wenn der Schlussstrich unter die Hinrunde gezogen wird. Im Falle einer Niederlage der Dürener hat Herrsching sogar die Chance, nach Punkten gleichzuziehen. Denn nur Düren schließt an diesem Spieltag die Hinrunde ab, alle anderen Teams haben weniger Spiele absolviert.

„Auf uns wartet eine harte Aufgabe“, sagt Falter mit Blick auf das Spiel. Die Volleyballer aus Bayern haben mit den Nationalspielern Tom Strohbach und Ferdinand Tille eine sichere Annahme, die der routinierte Spielmacher Michal Sladecek dazu nutzt, um ein risikoreiches Angriffsspiel mit ambitioniertem Tempo aufzuziehen. Laut Falter sind die Herrschinger Mittelblocker im Angriff eine ständige Gefahr, beim jungen Christoph Marks als Hauptangreifer hat der Dürener Trainer eine gute Entwicklung beobachtet. „Er macht viel Druck.“

Einstellen müssen sich SWD powervolleys laut ihres Trainers auch auf einen Gegner, der mit vielen Emotionen kämpft und über starke Abwehraktionen in ein Spiel findet. „Wenn ich mir anschaue, welche Bälle Tille in der Abwehr teilweise noch holt – das ist stark“, sagt Falter. Düren setzt dem zwölf gesunde Spieler entgegen – und das genau so gesunde Selbstbewusstsein einer zu Hause ungeschlagenen Mannschaft. „Ich rechne mit einem sehr packenden und energiereichen Spiel.“ Wer also „zwischen den Jahren“ ein emotionales, hart umkämpftes Duell sehen will: Mittwoch, 19.30 Uhr, Arena Kreis Düren.

Für die SWD powervolleys gilt es dabei, den Gegner mit den eigenen Qualitäten in die Knie zu zwingen: Mit einem starken Aufschlag will Düren seine Chancen im Block und in der Abwehr erhöhen, um dann im Gegenangriff zuschlagen zu können. Und weil genau das auch der Plan des TSV Herrsching sein dürfte, muss sich zeigen, wer am Ende den längeren Atem hat.

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren