Matthias Pompe - SWD Powervolleys Dueren - Vertragsverlängerung


Außenangreifer Matthias Pompe verlängert seinen Vertrag beim Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren um ein weiteres Jahr, mit der Option auf ein zusätzliches Jahr im Anschluss. Der 31-Jährige ist damit Spieler Nummer sechs, der auch in der kommenden Spielzeit das Trikot der SWD powervolleys Düren trägt. „Für mich passt hier in Düren alles. Wir sind sportlich erfolgreich, meine Familie ist hier bestens aufgenommen worden, wir fühlen uns wohl“, begründet Pompe seine Entscheidung. Nach Abwehrchef Blair Bann ist der Vertrag des Routiniers der zweite, der mit Blick auf die kommende Spielzeit verlängert wird. Mit gutem Grund, wie der sportliche Leiter Goswin Caro betont. „Wir werden wieder ein junges Team haben. Und da brauchen wir Typen wie Matthias als Eckpfeiler.“ Genau das sei der Außenangreifer auch in seinen ersten beiden Dürener Jahren gewesen. „Immer, wenn es brenzelig wurde, hat Matthias Verantwortung übernommen. Sei es mit einer starken Annahme oder mit sehr überlegten Angriffen“, sagt Caro. Beide Seiten waren sich schnell einig geworden, die erfolgreiche Zusammenarbeit fortzusetzen. Jetzt freut sich „Matze“ Pompe auf die dritte Saison im Dürener Trikot. „Ich bin mir sicher, dass wir wieder ein starkes Team haben werden und uns noch weiter entwickeln. Darauf freue ich mich jetzt schon“, sagt der Mann, der auch in der kommenden Saison die Rolle des Routiniers ausfüllt.


Der Dürener Kader für die Saison 2015/16: Anton Brams (Trainer), Jaromir Zachrich, Oskar Klingner (Mittelblock), Marvin Prolingheuer (Diagonal), Blair Bann (Libero), Dennis Barthel, Matthias Pompe (Außenangriff)

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Dueren - 27. April 2015

Weltfest des Pferdesports trifft Spitzenköche in der Aachener Soers

 

Weltfest des Pferdesports: Spitzensport trifft Spitzenköche bei „Aachen Gourmet“

„Jetzt meinen natürlich alle, der Dicke denkt wieder nur ans Essen“, schmunzelte Reiner Calmund. Gemeinsam mit Michael Mronz, dem Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH, stellte Calmund „Aachen Gourmet“ vor: Spitzenköche beim Weltfest des Pferdesports vom 29. bis zum 31. Mai.

Die weltbesten Reiter gehen in Aachen an den Start, in diesem Jahr werden sie auf einige der weltbesten Köche treffen. Johann Lafer wird in Aachen kochen, Christof Lang (betreibt in Aachen das „La Bécasse“), der wohl westlichste Sternekoch Deutschlands, Rainer Hensen, ist dabei, ebenso wie die Köche von „Otto Gourmet“ sowie am abschließenden Sonntag auch Luxemburgs Koch-Weltmeisterin Léa Linster. Diese Top-Köche werden in der Zeltstadt verschiedene Speisen zubereiten – live, direkt vor Publikum, in Probiergrößen und zu erschwinglichen Preisen.

„Die Idee ist“, so Michael Mronz, der die Idee gemeinsam mit Reiner Calmund entwickelte, „dass Spitzenköche auf Spitzensport treffen.“ 2015 gibt es neben dem Weltfest des Pferdesports am letzten Mai-Wochenende noch die Reit-EM vom 11. bis zum 23. August. „In diesem besonderen Jahr wollten wir auch im Mai schon etwas ganz Besonderes präsentieren“, so Mronz im Rahmen eines Pressegesprächs im Kölner Schokoladenmuseum.

Calmund ist seit vielen Jahren Gast beim CHIO Aachen, und die Vermutung, er würde nur ans Essen denken, entkräftete er flugs: „Ich habe eine ganz enge Beziehung zum Pferdesport, nicht nur über das Aachener Turnier. Als Jungs haben wir in den 50er- und 60er-Jahren nicht nur Fußball gespielt, sondern auch die großen Reitturniere nachgespielt. Ohne Quatsch: Ich war immer Hans Günter Winkler mit Halla in einer Person. Dann haben wir eine alte Matratze als Hindernis ausgelegt, ein paar Pflanzen aufgestellt und – zack – los ging`s!“ Auch seine Adoptivtochter reitet, „ich marschiere dann immer nebenher – mit Sicherheitsabstand“, so Calmund.  

Eröffnet wird „Aachen Gourmet“ bereits am Donnerstagabend, 28. Mai 2015, um 17 Uhr. Dann und auch am darauffolgenden Freitag ist der Eintritt aufs Turniergelände frei, Freitag gibt es auch bereits die Top-Reiter im Parcours zu erleben. Samstag und Sonntag wird eine Eintrittskarte zum Weltfest des Pferdesports benötigt, nach Ende des Sportprogramms am Samstagabend ist der Eintritt zu „Aachen Gourmet“ erneut kostenlos. So werden die erwarteten rund 100.000 Besucher nicht nur den besten Sport, sondern auch erlesene Kochkunst erleben. Nur eins wird es nicht geben: „Keine Sorge, aufs Pferd setze ich mich ganz sicher nicht“, so Calmund.

Quelle: Pressestelle ALRV - 21. April 2015

 

Alemannia Straß zu hause Punkte verschenkt gegen Kaller SC

 

SC Alemannia Straß : Kaller SC 1:1 (1:0)                                                 

Ein 1:1 gegen diesen Gast war definitiv zu wenig und fühlte sich an wie eine Niederlage.

Bereits in der 1. Spielminute hätte Torjäger Oliver Fuß die Alemannen in Führung bringen können, setzte den Ball aber neben das Tor. Nur fünf Minuten später machte er es besser und versenkte den Ball zur 1:0 Führung (6.). Das dies auch der Halbzeitstand sein sollte konnte keiner erahnen, hatte Straß doch noch einige hochkarätige Chancen. In der zweiten Halbzeit kam es wie es kommen musste. Der Schiedsrichter entschied auf einen strittigen Handelfmeter für Kall, den Dustin Oellers zum 1:1 Ausgleich nutzen konnte (66.). Da Thomas Betzer, nach einem an ihm begangenen Foulspiel im Strafraum, den fälligen Elfmeter nur an die Latte setzte (75.) und er als auch Rais Arfaoui weitere Großchancen nicht nutzten, blieb es beim, aus Sicht der Kaller, glücklichen 1:1. Selbst eine gelb-rote Karte für den Kaller Kevin Mießeler (78.). konnte der Gastgeber gewinnbringend nutzen.

Quelle: Mitarbeiter Rainer Lossner - 21. April 2015

 

Fußball pur - Gerüchte und Entscheidungen - Saisonplanungen laufen bereits

Nach vorliegenden Informationen in unserer Redaktion ist bereits in der Region Düren - Jülich in Sachen Trainerverpflichtungen und Zukunftspläne der Vereine

in den einzelnen Leistungsklassen einiges in Bewegung geraten. Trainersuche z. B. u. a.  in Düren 77, Binsfeld, Bourheim, Sportfreunde 77 und in Arnoldsweiler II.

Was ist los ? Nun die nächste Schlagzeile......" in Eschweiler Lohn ist der Trainer Michael Frings mit sofortiger Wirkung zurückgetreten.

Um Alemannia Lendersdorf hört man in den letzten Tagen auch die Trainerfrage oder gar Trainersuche.

Man hört vieles in der Suppenküche - aber vieles noch nicht seitens offizieller Seite bestätigt.

Wir bleiben nun für Sie aktuell an diesen Themen dran und werden unsere Mitarbeiter der Redaktion aktivieren.

Schade, daß es hier bei uns in der Region zur Zeit echt heftig zur Sache geht. Fussball ist doch ein Teamsport oder ???

 

gez. Redaktion ORD - 21. April 2015