Sebastian Gevert verlässt Düren


Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren verliert seinen wichtigsten Angreifer der vergangenen vier Jahre. Sebastian Gevert verlängert seinen Vertrag nicht und wechselt ins Ausland. Wohin, dazu schweigt der Spieler noch. „Das war definitiv keine Entscheidung gegen Düren“, sagt Gevert. „Ich habe eine neue Herausforderung und neue Reize gesucht, um den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu machen.“ Zudem sei das Angebot seines neuen Klubs lukrativer gewesen. „Aber das hat für mich nie die Hauptrolle gespielt. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es Zeit für einen Tapetenwechsel ist.“ Sein neues Team verfolge hohe Ambitionen, wolle um die Meisterschaft kämpfen und spiele in der kommenden Saison international. Die Entscheidung sei ihm trotzdem sehr schwer gefallen, das betont Gevert häufig, wenn er über seinen Wechsel spricht. „Ich habe in Düren die vier schönsten und besten Jahre meiner Karriere gehabt. Auch menschlich fühle ich mich sehr, sehr wohl. Deswegen gehe ich in dem Wissen, dass die Türen hier nicht verschlossen sind.“ Mehr noch: Der 27-Jährige formuliert explizit den Wunsch, irgendwann nach Düren zurückzukehren. „Ich habe Düren sehr viel zu verdanken.“

Die Verantwortlichen der SWD powervolleys arbeiten jetzt daran, die Lücke wieder aufzufüllen, die der Linkshänder hinterlässt. Gevert war nicht nur mit seiner linken Klebe und starken Aufschlägen wichtig für Düren, sondern auch aufgrund seiner emotionalen Spielweise. „Wir bedauern seinen Entschluss“, sagt der sportliche Leiter Goswin Caro. „Sebastian hat eine tolle Entwicklung genommen. Natürlich hätten wir es gerne gesehen, wenn er sie bei uns fortgesetzt hätte. Aber wir respektieren seinen Wunsch und wünschen ihm alles Gute.“

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren - 25. Mai 2016

CHIO Aachen 2016: ESC-Star Måns Zelmerlöw bei Eröffnungsfeier

Im vergangenen Jahr hat er den Eurovision Song Contest noch selbst gewonnen, am letzten Wochenende verzauberte er als Moderator der diesjährigen Auflage des Wettbewerbs – im Sommer kommt Måns Zelmerlöw nach Aachen. Der smarte Schwede mit der gigantischen Ausstrahlung wird einer der Stars bei der Eröffnungsfeier des CHIO Aachen sein. Unter anderem auf seinen Mega-Hit „Heroes“ dürfen sich die Besucher freuen. 40.000 werden erwartet, wenn Königin Silvia von Schweden den CHIO Aachen offiziell eröffnet und anschließend die Eröffnungsfeier als spektakuläre Show rund um das Partnerland Schweden inszeniert werden wird. Tickets für die Show gibt es online unter www.chioaachen.de oder an der Hotline: 0241-917-1111.

In seiner schwedischen Heimat ist Måns Zelmerlöw seit vielen Jahren ein Star, feierte große Erfolge als Musiker und Moderator. Spätestens mit dem Mega-Hit „Heroes“, mit dem er beim Eurovision Song Contest 2015 in Wien siegte, gelang ihm der internationale Durchbruch. Für den ESC 2016 in Stockholm tauscht der aparte und sympathische 29-Jährige dann das Gesangs- gegen das Moderatorenmikrofon – nicht minder überzeugend. „Beim CHIO Aachen wird er aber nur singen“, sagt Turnierleiter Frank Kemperman, der schmunzelnd festgestellt hat, „dass einige Damen im Team schon recht aufgeregt sind.“

 

Die CHIO Aachen Eröffnungsfeier 2016

Mehr als 160 Pferde und rund 500 Mitwirkende werden am Dienstag, 12. Juli 2016 (ab 20 Uhr) im Hauptstadion auf dem traditionsreichen Turniergelände in der Aachener Soers erwartet. Viele Überraschungen, spektakuläre Stunts und beeindruckende Show-Elemente in der faszinierenden Atmosphäre des 40.000 Zuschauer fassenden Stadions erwartet die Besucher bei der von Owe Sandström, Uwe Brandt und dem erfahrenen Team des CHIO Aachen inszenierten Show. Alles wird sich dabei um das diesjährige CHIO Aachen-Partnerland Schweden drehen. Offiziell eröffnet wird die Show von Ihrer Majestät Königin Silvia von Schweden. Tickets (bereits ab 6,60 Euro, gelten auch für das Sportprogramm des Tages) gibt es noch unter www.chioaachen.de oder an der Hotline: 0241-917-1111.

Quelle: Pressestelle ALRV - Aachen 24. Mai 2016

EM Schwimmen der Masters 2016 in London

Eine beachtliche Zahl an Mastersschwimmern aus dem Schwimmbezirk Aachen konnten begehrte Startplätze in London ergattern. Vom 25. bis 29. Mai finden dort die LEN European Aquatics Championships 2016 der Masters statt.

Aus acht Vereinen der Region sind insgesamt 21 Sportlerinnen und Sportler gemeldet. Der Aachener SV 06 ist neben den Einzelstartern mit einer 4 x 50 m Freistilstaffel der Damen und die SG Erkelenz-Hückelhoven mit einer 4 x 50 m Freistildamen- und einer 4 x 50 m Freistil-Mixed-Staffel vertreten.

Aachener SV 06

Karl-Heinz Gennen (AK 55)

Beate Küppers (AK 45)

Jutta Maywald-Kessel (AK 60)

Claudia Mourran (AK 45)

Ulrike Pöhler (AK 45)

Damenstaffel 4 x 50 m Freistil

Brander SV

Sven Kielblock (AK 40)

Jülicher Wassersportverein

Guido Hartkopf (AK 45)

Anke Kürbig (AK 40)

Britta Wiehe (AK 45)

Quelle: Pressestelle Schwimmbezirk Aachen - 24. Mai 2016

 

Spitzenspiel Bezirksliga in Düren klar entschieden

Der Tabellenführer aus Straß - Alemannia - hat am Sonntagnachmittag vor guter Kulisse das Spitzenspiel für sich entschieden.

Bereits nach 15 Minuten lagen die Mannschaft von Dirk Kalkbrenner mit 0 zu 2 zurück. Pausenstand 0 zu 4.

Direkt nach der Pause der nächste Gegentreffer und am Ende dann das besagte Ergebnis.

Hürth gewinnt in Brauweiler, Lich Steinstraß gewinnt zuhause gegen Frechen und die Tabellenkonstellation sieht Alemannia Straß mit 2 Punkten vor Hürth und 3 Punkten vor Lich Steinstraß. Die restlichen beiden Spieltage werden es nun endgültig entscheiden

 

gez. Thomas Dienst - Redaktion