Beachvolleyball Nationalteam Holtwick/Semmler - nur Platz 4 bei der WM

Beachvolleyball-Nationalteam Holtwick/Semmler verpasst nur knapp eine Medaille – 1:2 im Spiel um Bronze gegen Antonelli/Juliana aus Brasilien – Semmler beste Blockspielerin der WM   

Eine Medaille dürfen sie leider nicht mit nach Hause nehmen, dafür aber das beste Ergebnis in ihrer gemeinsamen Zeit als Beachvolleyball-Profis: Katrin Holtwick und Ilka Semmler beendeten die Weltmeisterschaft 2015 auf Platz vier. Im Spiel um die Bronze-Medaille in Den Haag am Samstagabend verloren sie knapp gegen die Brasilianerinnen Antonelli/Juliana in drei Sätzen mit 25:23, 18:21 und 9:15. Für Rang vier bei der WM erhalten sie 700 Weltranglistenpunkte und 28.000 US-Dollar Preisgeld. Katrin Holtwick und Ilka Semmler dürfen aber nicht nur stolz darauf sein, bis zum Finaltag auf der Bühne der WM dabei gewesen zu sein, sie sind auch noch bestes europäisches Team bei diesen Titelkämpfen. Alle drei Medaillenplätze gehen an Duos aus Brasilien, nur Holtwick/Semmler hatten bis zuletzt an der Phalanx der Südamerikanerinnen gekratzt.

 

Viel hat auch nicht gefehlt und sie hätten den verdienten Platz auf dem Siegerpodest eingenommen. Von dem 0:2 am Freitag im Halbfinale gegen Lima/Fernanda zeigten sich Katrin Holtwick und Ilka Semmler bestens erholt und trumpften wieder selbstbewusst auf. Satz eins war ein Krimi spannendster Qualität. Bei 20:19 hatten sie ihren ersten Satzball, ihre Kontrahentinnen wehrten drei Satzbälle ab, hatten sogar selbst einen, doch letztlich ging der Durchgang mit 25:23 an Holtwick/Semmler.

Auch Satz zwei blieb umkämpft bis zum 16:16, dann glichen die Brasilianerinnen durch das 21:18 wieder aus. Der Tie-Break musste die Entscheidung bringen, und in dem sah es bei 1:4 für Katrin Holtwick und Ilka Semmler nicht gut aus, bei 5:5 dann aber wieder schon. Nach einem Medical Timeout bei 6:9, als Holtwick am Rücken behandelt werden musste, kamen sie noch auf 8:10 heran, doch zum Sieg sollte es nicht mehr reichen.

„Die Niederlage schmerzt”, sagte Ilka Semmler, „weil das Gefühl da war, es zu packen.” Mit ein bisschen Abstand werden sie aber sicher erkennen, dass ihre vierte WM-Teilnahme auf jeden Fall die Erfolgreichste ist. Bislang standen ein neunter Platz (2011) und zwei Mal Rang 17 (2009 und 2013) zu Buche. „Wir haben gezeigt, was wir können, und darauf können wir stolz sein”, so Ilka Semmler, die zudem als beste Blockspielerin der Weltmeisterschaft ausgezeichnet wurde.

Bereits ab Mittwoch wartet die nächste Aufgabe auf die WM-Vierten, dann starten sie beim Grand Slam der World Tour im schweizerischen Gstaad, wo sie vor fast genau einem Jahr den Titel gewonnen haben.

Quelle: Mitarbeiter Klaus Wegener - 06. Juli 2015

Reit-EM Aachen - Spitzenverpflegung für die Vierbeiner in der Soers

Havens ist offizieller Pferdefutterlieferant bei den FEI Europameisterschaften Aachen 2015

 Wenn vom 11. bis zum 23. August die FEI Europameisterschaften in Aachen in den fünf Disziplinen Springen, Dressur, Fahren, Voltigieren und Reining über die Bühne gehen, sind auch die besten Pferde Europas in der Soers anzutreffen. Logisch, dass diese beste Bedingungen während ihres Aufenthalts geboten bekommen. Nicht nur in den Stallungen wird auf „Luxus“ für die Vierbeiner Wert gelegt, auch das Futter ist erste Wahl. Der EM-Organisator Aachen-Laurensberger Rennverein e. V. (ALRV) freut sich daher sehr darüber, dass er auch für dieses einmalige Championat Havens als offiziellen Pferdefutterlieferanten gewinnen konnte. Das Unternehmen aus den Niederlanden wird rund 720 Pferde mit hochwertigen Pellets und Müsli versorgen – rund um die Uhr und ganz nach Bedarf. Denn ein Voltigierpferd hat andere „Essgewohnheiten“ als beispielsweise ein Spring- oder Dressurpferd. Hier setzt der Futterlieferant auf seine Expertise, die er im Laufe der Zeit immer weiter verbessert hat. Bereits seit 2004 ist Havens der offizielle Futterlieferant des CHIO Aachen, im Jahr 2006 zudem bei den Weltreiterspielen in der Kaiserstadt. „Nach den guten Erfahrungen mit den Weltreiterspielen im Jahr 2006 und dem jährlichen CHIO Aachen freuen wir uns sehr, dass wir nun an einer so großartigen Veranstaltung wie der Europameisterschaft teilhaben. Diese Partnerschaft untermauert unseren Anspruch, als größter Pferdefutterhersteller in Europa aufzusteigen“, so Joris Kaanen, Geschäftsführer von Havens Pferdefutter. Mittlerweile ist der Futterlieferant auch Sponsor und Namensgeber des „HAVENS Pferdefutter-Preis“, ein Grand Prix CDI, der im Rahmen der Dressurprüfungen beim Weltfest des Pferdesports ausgetragen wird. Bei der Reit-EM wechselt das Unternehmen dann die Disziplin: Am 16. August wird unter demselben Prüfungsnamen die finale Einzelwertung im Reining ausgerichtet.

Wenige Wochen vor dem bedeutendsten Pferdesportereignis in diesem Jahr brachte der Chef nun persönlich den ersten von rund 70.000 Futtersäcken in der Soers vorbei. Frank Kemperman, Vorstandsvorsitzender des EM-Ausrichters ALRV, zeigte sich sehr glücklich über diese Geste und die erneute Zusammenarbeit: „Wir können auf eine jahrelange ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Firma Havens zurückblicken. Die Teilnehmer des CHIO wissen, dass wir Jahr für Jahr Spitzenfutterprodukte zur Verfügung stellen. Bei der EM wird das nicht anders sein.“ Während der Reit-EM in Aachen kommen so rund 20.000 kg Futter zusammen, darunter verschiedene Sorten mit viel Energie, aber auch ein Kräutermüsli und das beliebte Slobber-Mash.

Der niederländische Futterhersteller Havens mit Sitz in Maashees besitzt mehr als 150 Jahre Erfahrung, 1845 wurde der Grundstein für das Unternehmen gelegt. In mehr als 50 Ländern weltweit vertreibt Havens Pferdefutter seine Produkte, die ausschließlich aus pflanzlichen und 100 % natürlichen Rohstoffen bestehen. Alle Futtermischungen von Havens unterliegen den aktuellen GMP+ und HACCP-Richtlinien für Futterproduktion und somit einer hohen Qualitätsgarantie für Tierfutter. Die Futtersorten werden regelmäßig in einem Labor in England getestet und sind ADMR-Konform. Havens liefert schon seit Jahren Futter an Reiter bei Meisterschaften und anderen großen Turnieren, so auch an das Goldene Team der Springreiter aus den Niederlanden bei der WM 2014. Jeroen Dubbeldam (Einzelgold im Springen bei der WM 2014) ist schon seit über 20 Jahren Kunde des Futterherstellers. Die EM in Aachen ist für Havens ein weiterer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte.

Quelle: Pressestelle ALRV -  Aachen 05. Juli 2015

 

FEI Europameisterschaften Aachen 2015 - der Aufbau hat begonnen

 

39 Tage vor den FEI Europameisterschaften Aachen 2015 hat der Aufbau in der Soers begonnen. Denn es gibt viel zu tun. Bis zu 450.000 Besucher werden erwartet sowie 420 Athleten aus ca. 30 Nationen und mehr als 720 Pferde. Nicht nur der Grundstein für das Akkreditierungs- und Ticketzelt an der Albert-Servais-Allee wurde am Dienstag gelegt, auch am Aufbau des VIP-Bereichs mit dem Champions‘ Circle direkt vor der Geschäftsstelle des Aachen-Laurensberger Rennvereins wird bereits gearbeitet. Zudem nehmen die ersten Veranstaltungszelte im Soerser Winkel Gestalt an. Rund fünf bis sechs Lkw-Ladungen mit Zeltmaterial werden in den nächsten Wochen pro Tag geliefert. Diese werden zurzeit von rund 30 Bauarbeitern an der richtigen Stelle aufgebaut. Diese müssen sich bis zum ersten EM-Tag auch um den Aufbau weiterer Groß- und Partyzelte, von zweistöckigen Zelten, Zelten in der Geländestrecke und mehr als 200 Pagodenzelten kümmern, die den typischen Charme des Village ausmachen. Und auch die Innenausstattung und die Infrastruktur darf nicht vergessen werden. Noch diese Woche werden 19.000 Quadratmeter Teppich geliefert, die Stück für Stück auf 21.500 Quadratmeter Zeltfläche verlegt werden. Hinzu kommen Elektroarbeiten, die Einrichtung der Wasserversorgung, Sanitäranlagen und Küchenbereiche für die vielen gastronomischen Anbieter bei der Reit-EM.

„Sportlich“ geht es auch an der Westseite des Deutsche Bank Stadions zu. Dort entsteht zurzeit ein überdachter Trainingsplatz, der in erster Linie den Dressur- und Springreitern zur Verfügung gestellt wird. Nicht nur als Trainingsfläche, sondern auch als Wetterschutz – denn dort finden Reiter und Pferd während der Reit-EM optimalen Schutz vor Sonne und Regen.

Quelle: Pressestelle ALRV - 02. Juli 2015

SWD Powervolleys Düren - Kader nun komplett - 12 Mann an Bord

Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren hat seine Planungen für das neue Team abgeschlossen. Rudy Verhoeff (Kanada, Mittelblock) und Shibo Yu (China, Zuspiel) wechseln zur kommenden Saison nach Düren. Der Kader umfasst damit zwölf Spieler. Das haben die Verantwortlichen am Mittwoch im Rahmen eine Pressekonferenz in den Räumlichkeiten des Volleyball-Sponsors Sparkasse Düren bekanntgegeben.

 

„Ich bin mir sicher, dass wir ein Team aufgestellt haben, mit dem wir uns in einer deutlich stärker werdenden Bundesliga wieder gut behaupten können“, sagt der sportliche Leiter der SWD powervolleys, Goswin Caro, über die neue Mannschaft, die aus acht altbekannten und vier neuen Spielern besteht. „Rudy Verhoeff und Shibo Yu sind zwei Verstärkungen, von denen wir uns versprechen, dass sie im harten Konkurrenzkampf, den ich um den dritten Platz erwarte, den Ausschlag zu unseren Gunsten geben können.“

Rudy Verhoeff ist 26 Jahre alt, 1,98 Meter groß und wechselt vom französischen Erstligisten GFCO Ajaccio nach Düren. Der Mann als Calgary blickt auf mittlerweile 40 Einsätze für sein Land zurück und gehört wie Dürens Libero Blair Bann aktuell zum Weltliga-Kader der Kanadier. „Kanada hat immer gute Mittelblocker, weil Nationaltrainer Glen Hoag einer der besten Trainer in Sachen Blockausbildung ist“, schildert der künftige Dürener Trainer Anton Brams seine Eindrücke. „Ich habe Rudy im Rahmen der Weltliga beobachtet und mit ihm gesprochen. Seine Fähigkeit, ein Spiel zu lesen, wird uns sicher weiter helfen, genau so wie seine Persönlichkeit.“ Der Neuzugang freut sich auf seine neue Aufgabe. „Ich kenne die lange Tradition, die kanadische Spieler in Düren haben und habe deswegen über Düren nur Gutes gehört. Beispielsweise von meinem Freund Blair Bann. Ich bin stolz, dass ich diese Tradition fortsetzen kann.“ Sein künftiges Team schätzt der 26-Jährige stark ein. „Wir können uns durchaus hohe Erwartungen setzen. Ich freue mich schon darauf, herauszufinden, was wir erreichen können. Und ich freue mich auf die tolle Atmosphäre in Düren, von der ich schon viel gehört habe.“

 

Völliges Neuland betritt Düren mit der Verpflichtung des chinesischen Spielmachers Shibo Yu, der aus Liaoning nach Düren wechselt. Shibo Yu ist der erste Chinese in der Geschichte des Dürener Bundesliga-Volleyballs. Und für den 27-Jährigen ist es nach zehn Jahren in China der erste Schritt ins Ausland. Shibo Yu ist zwei Meter groß und hat zehn Länderspiele für sein Heimatland bestritten. Mit dem Team aus Liaoning ist es Shibo Yu in den vergangenen Jahren immer wieder gelungen, fordere Plätze in der starken Liga seines Heimatlandes zu belegen. „Unser Ziel war es, zwei gegensätzliche Zuspieler zu finden, um sie mit ihren Stärken ganz gezielt einsetzen zu können“, sagt Anton Brams. Mit Matt West und Shibo Yu sei das gelungen. „Mit Shibo Yu können wir eine sehr schnelle und akkurate Offensive spielen. Ich bin sehr gespannt auf die Arbeit mit ihm.“ Der Neuzugang selbst hat ehrgeizige Ziele. „Ich komme nach Düren, um mein Bestes zu geben. Ich bin mir sicher, dass wir mit einer starken Mannschaft viele Siege feiern können.“

 

„Das Team, das die Verantwortlichen der SWD powervolleys Düren aufgebaut haben, klingt sehr vielversprechend. Die Mannschaft ist eine Mischung aus vielen Spielern, die sich schon in Düren bewährt haben und zu Publikumslieblingen geworden sind, und aus vier neuen Gesichtern, die dem Team vielleicht die Chance geben, noch einen Schritt weiter nach vorne zu machen. Wir sind sehr gespannt und freuen uns auf die kommende Saison“, sagt Uwe Willner, der Vorstandsvorsitzende des langjährigen Volleyball-Sponsors Sparkasse Düren, in dessen Räumlichkeiten die zwei wichtigen Neuverpflichtungen bekanntgegeben wurden.

 

Der Dürener Kader für die Saison 2015/16: Anton Brams (Trainer), Matt West, Shibo Yu (beide Neuzugang, Zuspiel), Rudy Verhoeff (Neuzugang), Jaromir Zachrich, Oskar Klingner (Mittelblock), Marvin Prolingheuer, Sebastian Gevert (Diagonal), Blair Bann (Libero), Dennis Barthel, Matthias Pompe, Jan-Philipp Marks, Brook Sedore (Neuzugang) (Außenangriff)

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren  - 02. Juli 2015