Vierte im Final Four in Long Beach

Beachvolleyball-Nationalteam Holtwick/Semmler überzeugt mit dem besten Grand Slam-Resultat der Saison

Viertplatzierte in einem topbesetzten Turnier der World Tour sind eine starke Vorbereitung auf den nächsten Saisonhöhepunkt: Katrin Holtwick und Ilka Semmler haben beim Grand Slam im kalifornischen Long Beach Platz vier erreicht und damit ihr bestes Resultat bei einem Turnier dieser Kategorie in 2016 erzielt. Gut zwei Wochen vor den Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand vom 8. bis zum 11. September haben sie damit ein Zeichen gesetzt.

In Long Beach mussten Katrin Holtwick und Ilka Semmler insgesamt acht Spiele bestreiten und „zeigten sich das ganze Turnier über sehr fokussiert”, lobte sie Trainer Tilo Backhaus. Aus den Pool Matches kamen sie als Zweitplatzierte heraus. Das Turnier begann für sie mit einem 2:0 (21:14, 21:13) gegen Michelle/Filippo aus Paraguay. Es folgte ein 2:0 (24:22, 21:19) gegen die US-Amerikanerinnen Claes/Hughes. Im dritten Spiel gegen die Brasilianerinnen Dude/Eliza Maia ging es um den Gruppensieg, den Holtwick/Semmler durch eine Zwei-Satz-Niederlage mit 13:21 und 19:21 knapp verpassten. „Leider konnten wir nach einem etwas verschlafenen ersten Satz nicht die Chance nutzen, den zweiten Durchgang doch noch für uns zu entscheiden”, sagte Ilka Semmler.

Es folgte aber eine beeindruckende Serie von drei Siegen, mit der Katrin Holtwick und Ilka Semmler durch die K.o.-Runden marschierten. Erst freuten sie sich über ein 2:0 (21:11, 21:17) gegen Humana-Paredes/Pischke aus Kanada, dann über ein 2:0 (21:17, 21:16) über die Olympia-Teilnehmerinnen Hermannova/Slukova aus Tschechien und schließlich ein 2:1 (21:19; 16:21, 15:9) gegen die Olympia-Neunten Karla Borger und Britta Büthe aus Stuttgart.

Damit standen sie im Halbfinale gegen Liliana/Elsa aus Spanien, die es schafften, nach drei Sätzen (22:24, 21.16, 15:12) Holtwick/Semmler auf dem Weg zum Einzug ins Finale zu stoppen. „Wir waren knapp davor, aber es hat in der letzten Konsequenz nicht gereicht”, sagte Katrin Holtwick. Im Spiel um Bronze gab es wieder ein deutsches Duell gegen Chantal Laboureur und Julia Sude, das mit 0:2 (16:21, 17:21) verloren ging. Für Platz vier gibt es stolze 560 Weltranglistenpunkte und 24.000 US-Dollar Preisgeld.

Nach der Rückkehr aus Long Beach beginnt die letzte Phase vor dem nationalen Höhepunkt mit dem Kampf bei den Deutschen Meisterschaften im Kurort an der Ostsee.

Quelle: Pressestelle Klaus Wegener - Essen 29. August 2016

Deutsche Bank und CHIO Aachen verlängern ihre Partnerschaft

Die Deutsche Bank und der CHIO Aachen haben ihre Partnerschaft bekräftigt. Das Weltfest des Pferdesports und der Hauptsponsor verlängern ihren Vertrag um drei weitere Jahre. Die Deutsche Bank unterstützt seit 1955 das weltweit renommierteste Pferdesportereignis; dies ist das zeitlich längste sportliche Engagement der Bank.

Thorsten Strauß, weltweit verantwortlich für den Bereich Kunst, Kultur und Sport (KKS) der Deutschen Bank, sagte: „Der CHIO Aachen hat sich zu einer wichtigen Plattform für die Bank entwickelt, um Kunden und Geschäftspartner zu treffen. Die Fortführung unserer Partnerschaft kommt deshalb zum richtigen Zeitpunkt, auch weil wir uns seit diesem Jahr mit der Deutsche Bank Reitsport-Akademie noch stärker erfolgreich für den Nachwuchs einsetzen.“

Michael Mronz, Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH, sagte: „Dass diese vertrauensvolle und erfolgreiche Partnerschaft zwischen der Deutschen Bank und dem CHIO Aachen fortgesetzt wird, ist auch Folge ihrer stetigen Weiterentwicklung.“

Die Deutsche Bank engagiert sich besonders für den hochklassigen Dressursport. Beim CHIO Aachen ist sie Partner des Großen Dressurpreises. Sichtbares Zeichen der Partnerschaft ist das 1999 in Aachen errichtete Deutsche Bank Stadion, das berühmteste Dressurstadion der Welt.

Mit der Initiative Deutsche Bank Reitsport-Akademie unterstützt die Bank seit 2016 jährlich zehn junge Ausnahmetalente im Dressurreiten. Die Talentförderung umfasst finanzielle Hilfen für individuelle Trainingsmaßnahmen und Turnieraufenthalte. Außerdem erhalten die Akademie-Mitglieder Zugang zu internationalen Top-Turnieren sowie individuelles Coaching durch Tutoren der Bank, die die Duale Karriere der Reiter fördern.

Quelle: Pressestelle ALRV

 

Fussball Kreisliga A - Auswärtserfolg für Winden

Donnerstagabend fand das Spiel zwischen Aufsteiger Vossenack-Hürtgen und VfV Winden statt. Ersatzgeschwächt musste der Gastgeber gegen die junge

Mannschaft aus Winden alles auf dem Platz bringen. Zur Halbzeit führte Winden bereits mit 2 zu 0 und in der 2. Halbzeit nach verschossenen Elfmeter der Vossenacker setzte Winden nach und legte nochmals 2 Tore oben drauf. Am Ende verdienter Sieg der Windener in Hürtgen.

Mehr zum Spiel ausführlich in unserem Bericht zu sehen und zu hören unter der Rubrik "Facebook" oder Youtube Kanal Onlineradio Düren.

 

gez. Thomas Dienst

Onlineradio Düren -Redaktion-

Let's go to Long Beach

Beachvolleyball-Nationalteam Holtwick/Semmler startet beim Grand Slam in Kalifornien

Alle Beachvolleyball-Fans reden von dem Gold-Coup des deutschen Nationalteams Laura Ludwig und Kira Walkenhorst bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Auch Katrin Holtwick und Ilka Semmler freuen sich über den Erfolg ihrer Freundinnen: „Wahnsinn”, sagt Holtwick, „sie haben sich das total verdient und erarbeitet, sie waren das beste Team der Saison.” Ilka Semmler sagt: „Wirklich unfassbar, riesige Leistung und eine wahnsinnige Souveränität. Dem Besten gebührt eben auch Gold.” Auch Trainer Tilo Backhaus zieht seinen Hut vor dem Abschneiden: „Ich habe selten eine solche Machtdemonstration im Sport gesehen. Laura und Kira haben Unglaubliches geleistet.”

Katrin Holtwick und Ilka Semmler konnten das Finale leider nur bedingt verfolgen, da sie bereits unterwegs waren zum nächsten Stop der World Tour. Seit Mitte vergangener Woche sind sie schon in Long Beach, wo ab Mittwoch das Hauptfeld im vierten und damit letzten Grand Slam der Saison 2016 starten. Es ist zugleich die letzte Chance für sie, sich doch noch für das World Tour Final im kanadischen Toronto Mitte September zu qualifizieren.

Allerdings ist die Hürde sehr hoch. „Wir müssten hier zwei Runden weiter kommen als die anderen deutschen Teams”, hat Trainer Tilo Backhaus errechnet.” Theoretisch ist also alles möglich, über die Praxis entscheiden die Leistungen der aktuellen Weltranglisten-Fünften. „Wenn wir super performen, ist was drin”, sagt auch Katrin Holtwick. Um das zu erreichen, haben sie die Anreise früh vorgenommen.

Die Hauptfeldspiele in Long Beach laufen bis Freitag, Samstag stehen die Halbfinals auf dem Spielplan und am Sonntag die Medaillenspiele.

Nach dem Grand Slam beginnt für Katrin Holtwick und Ilka Semmler die Vorbereitung auf den nächsten Höhepunkt der Saison: Vom 8. bis zum 11. September nehmen sie an den Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand teil.

Quelle: Pressestelle Klaus Wegener - Essen