US-Team für Berlin fliegt! 2015 nominiert

Nach der Bekanntgabe des deutschen Teams für die diesjährige Auflage des Leichtathletik-Events "Berlin fliegt!" (5. September) haben auch die USA ihre drei Springer für die Team-Challenge zwischen Frankreich, Russland, USA und dem Gastgeberland nominiert. Stabhochspringer Mark Hollis und im Weitsprung Marquis Dendy und Janay DeLoach werden am Samstag ab 14:00 Uhr am Brandenburger Tor die amerikanischen Farben vertreten. Sie gehören in ihren Sprungdisziplinen zur Weltklasse.

Stabhochspringer Mark Hollis ist häufig in Deutschland zu Gast und erreichte beim Meeting in Landau vor einem Jahr seine persönliche Bestleistung von 5,83 Metern. In diesem Sommer belegte er Platz fünf bei den US-Meisterschaften und vertrat sein Land bei den Amerika-Spielen in Kanada, wo er die Bronzemedaille gewann. 2014 gewann Mark Hollis in Berlin drei von vier Stabhochsprung-Runden und punktete für seine Mannschaft.

Nachdem in den vergangenen Jahren im Weitsprung der Frauen immer Olympiasiegerin Brittney Reese die USA bei „Berlin fliegt!“ vertreten hatte, setzen die Amerikaner in diesem Jahr auf eine andere Springerin: Janay DeLoach. Sie gewann bei den Olympischen Spielen in London (Großbritannien) die Bronzemedaille und sprang bei der WM in Peking auf Platz acht. Die Saisonbestleistung der vielseitigen Athleten, die bereits 2012 die Sieben-Meter-Marke übertraf, steht bei 6,95 Meter.
 
Im Weitsprung der Männer tritt für die USA Marquis Dendy an. Der US-Studentenmeister von 2014 war bei der WM in Peking im Weit- und Dreisprung am Start. Bei den US-Titelkämpfen in Eugene sprang er Ende Juni seine persönliche Bestweite von 8,39 Meter.

Das US-Team für Berlin fliegt! 2015:
Mark Hollis - Stabhochsprung
Marquis Dendy - Weitsprung Männer
Janay DeLoach - Weitsprung Frauen

Quelle: Pressestelle DLV - 01. September 2015

Elf „Running for Kids“-Spenden mit 8400 Euro im August 2015

Hilfe und Unterstützung durch die Aktion “Running for Kids” war im Monat August wieder sehr gefragt. Peter Borsdorff, Initiator und laufender Sportler war folglich viel mit seiner Sammelbüchse unterwegs.

Nadine Pelzer aus Hürtgenwald, der Borsdorff seit dem Jahr 2010 jährlich eine Delphintherapie ermöglichte wird auch im September wieder eine Therapie antreten. Als „Taschengeld“ über-brachte ihr der Dürener 250 Euro.

Die Kindertagesstätte „Am Sonnenweg“ in Düren-Rölsdorf feierte in diesen Tagen ihr 40-jähriges Bestehen. Der 72-jährige Langstreckenläufer übergab zum Jubiläum 400 Euro. Dieser Kindertagesstätte konnte Borsdorff im Mai 1995 die erste Spende seiner Aktion übergeben. Zwischenzeitlich konnten sich die Kinder der Einrichtung bereits 24 Mal über Spenden der pri-vaten Initiative freuen.

Über jeweils 500 Euro konnten sich die Kinder der Tagesstätten Katharina Fey u. Käte Strobel in Eschweiler freuen. Dieses Spendengeld „erlief“ der Dürener beim Straßenlauf in Eschweiler-Dürwiß. Über weitere 500 Euro freuten sich die Kinder im Kindergarten St. Marien in Niederzier-Hambach, desgleichen die Rollstuhlsportgruppe Eifel im Rahmen des Bosselbachlaufes in Vossenack.

Beim Monte Sophia-Berglauf des TV Huchem-Stammeln hatte Borsdorff 500 Euro für die 7-jährige Celina aus der Gemeinde dabei.

Beim Monschau-Marathonlauf hilft Borsdorff seit zwanzig Jahren zunächst jeweils den Sportlern an seinem Verpflegungsstand „Treffpunkt KM 28“ mit Getränken, Bananen u. weiteren „Sport-lerleckereien“. Später dann am Zielort Konzen, übergibt der Dürener traditionell eine Spende für Kinder in der Eifelregion. Eingehend auf die derzeitige Lage, in der verfolgte Menschen Schutz in Deutschland suchen, stellte der ehemalige Langstreckenspezialist 1000 Euro für Flüchtlingskinder in Monschau zur Verfügung.

Den Kindern des Abenteuerspielplatzes (ASP) im Dürener Grüngürtel überbrachte der Hobby-läufer, der von sich sagt, dass er das schönste Hobby der Welt habe, für Aktivitäten während der Herbstferien und derHalloweenfeier 1250 Euro.

Der jungen Georgia und dem 17-jährigen Sascha, beide aus Düren, stehen in den nächsten Wochen u. Monaten weitere Untersuchungen und Operationen in auswärtigen Kliniken bevor. Fahrtkosten und die Kosten für ein betreuendes Elternteil werden von den Sozialversicherungsträgern nicht übernommen. Um diese Betreuung zu gewährleisten übergab Peter Borsdorff den jungen Leuten jeweils 1500 Euro.

In den nächsten Wochen ist der Langläufer des Dürener Turnverein für einen schwerbehinder-ten Jungen, Aziz aus Düren, 3 Jahre, unterwegs. Dem Jungen aus einer 5-köpfigen Familie fehlt es an vielem was ihm und seinen Eltern das Leben ein wenig erleichtern könnte. Die Eltern müssen erleben, wo das Sozialsystem nicht mehr greift und die eigenen finanziellen Mittel nicht ausreichen. Hier versucht der Sportler zu helfen.

Informationen zu Running for Kids und wie man helfen kann, gibt es bei Peter Borsdorff unter der Rufnummer 02421/33 723 oder 0171/54 708 71 sowie im Internet unter www.runningforkids.de.vu .

Quelle: Pressestelle Peter Borsdorff - 01. September 2015

 

Beachvolleyball-Nationalteam Holtwick/Semmler beendet Grand Slam in Olsztyn mit einstelliger Platzierung – Am 7. September zu Gast bei TV total

360 Weltranglistenpunkte gewonnen beim Grand Slam im polnischen Olsztyn, das bedeutet: Katrin Holtwick und Ilka Semmler haben Boden gut gemacht im Rennen um die Qualifikation zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, in dem sie sich mit den nationalen Konkurrentinnen einen heißen Fight liefern. Nach Platz fünf in Long Beach vor einer Woche fuhren sie auch in Olsztyn eine einstellige Platzierung ein, die versüßt wird mit einem Preisgeld von 11.000 US-Dollar. Nun beginnt die finale Vorbereitungsphase auf die Deutschen smart Beach-Meisterschaften, die vom 10. bis zum 13. September in Timmendorfer Strand, ausgetragen werden.

Zu Beginn der Einstimmung auf dieses letzte Highlight der Saison 2015 wird das Team um die Weltmeisterschafts-Vierten Katrin Holtwick und Ilka Semmler gemeinsam die Analyse des fünften Grand Slams betreiben, um ihn dann zu den Akten zu legen.

Es begann in Olsztyn mit einem deutsch-deutschen Duell, aus dem Holtwick/Semmler gegen Chantal Laboureur und Julia Sude nach drei Sätzen (13:21, 21:14, 15:8) als Sieger hervorgingen. Im Anschluss verloren sie gegen die Niederländerinnen van Gestel/van der Vlist mit 1:2 (21:14, 17:21, 14:16), worüber sie sich ärgerten. Ilka Semmler sagte: „Das geht ganz klar auf unsere Kappe, das war nicht nötig.” Im Tie-Break lagen sie bereits mit 13:10 in Führung. Katrin Holtwick sah es nicht anders: „Wir hatten sie eigentlich im Sack.” Im letzten Spiel des Pools trafen sie wieder einmal auf die Brasilianerinnen Juliana/Antonelli, die sie in Long Beach noch klar beherrschten, in Olsztyn aber mussten sie ein 0:2 (19:21, 16:21) hinnehmen. „Da sind uns einfach ein paar Fehler zu viel passiert”, so Katrin Holtwick.

Dennoch hatten sie die Vorrunde als Dritte überstanden, „und das war die vorrangige Aufgabe”, sagt Coach Tilo Backhaus, „aber wir können die Situation richtig einschätzen und sind heiße auf die K.o.-Runde.” Die begann auch optimal mit einem Drei-Satz-Sieg (15:21, 21:11, 15:11) gegen die Russinnen Ukolova/Birlova. Im Achtelfinale gegen die WM-Neunten Meppelink/van Iersel endete der kraftraubende Olsztyn-Auftritt mit einem 1:2 (21:18, 16:21, 7:15). Es war das vierte Drei-Satz-Match von insgesamt fünf Spielen beim fünften Grand Sam. Die Bilanz von Coach Backhaus lautet: „Wir haben individuelle Fortschritte gemacht. Diesen Wettkampfcharakter müssen wir beibehalten, dann werden wir noch viel Grund zu Freude haben.”

Nach der Rückkehr aus Polen wird der Fokus auf die nationalen Titelkämpfe im Kurort an der Ostsee, dem Mekka der deutschen Beach-Szene gerichtet. Im vergangenen Jahr hatten Katrin Holtwick und Ilka Semmler dort Bronze gewonnen. 2009 und 2012 durften sie den Meistertitel feiern.

Zwischendurch gibt es noch einen Termin der besonderen Güte: Am 7. September sind Katrin Holtwick und Ilka Semmler zu Gast bei einer der letzten Sendungen von TV total. Die Show mit Stefan Raab wird am gleichen Tag ab 23.15 Uhr auf ProSieben ausgestrahlt.

Quelle: Pressestelle Klaus Wegener - 01. September 2015

50 Jahre Volleyball in Düren: Besondere Gäste beim DKB-Beach-Cup

Die Olympiasieger von London tun sich noch einmal zusammen. In Düren gibt es am 5. September um 16 Uhr auf der Beachvolleyball-Anlage des Dürener TV die seltene Gelegenheit, die Beachvolleyballer Julius Brink und Jonas Reckermann noch einmal als Team zu erleben. Gut drei Jahre nach dem historischen Gewinn der Goldmedaille in London schlagen Brink/Reckermann beim Beachvolleyball-Einladungsturnier des Kreises Düren, dem DKB-Beach-Cup, auf. Allerdings nicht beim Turnier für Profis, das am Sonntag, 6. September, stattfindet. Die Olympiasieger bestreiten im Rahmen des Turniers für Freizeit- und Betriebsmannschaften auf Einladung von Landrat Wolfgang Spelthahn am Samstag, 5. September, ein Einlagespiel. Gegner sind die ehemaligen Dürener Spieler Sven Anton und Malte Holschen, die lange zu den besten zehn Teams in Deutschland gehört haben. Der Eintritt ist frei. Im Interviews sagt Julius Brink, dass er sich auf dieses besondere Spiel freut.

Quelle: Pressestelle SWD Powervolleys Düren -  28. August 2015