Bahnabschluss der DTV-Athleten in Erkelenz

Mit einer großen Mannschaft präsentierten sich die Leichtathleten des Dürener TV 1847 beim diesjährigen Bahnabschluss in Erkelenz. Zahlreiche hervorragende Leistungen und Platzierungen wurden erreicht.
Bei der männlichen Jugend U20 konnte Neuzugang Marco Vogels gleich dreimal den dritten Platz erreichen Die 100m lief er in 12,64 sec., die 200m in 25,38 sec. Und im Weitsprung erreichte er 4,90m. In der Klasse U18 zeigte sich Lars Wiltschek zum Saisonabschluss in guter Form. Er siegte im Weitsprung mit erneut 6,00 Meter, wurde im Speerwurf Zweiter (39,44m) und im Hochsprung Dritter (1,68m). Fabian Schumacher wurde in dieser Klasse zweimal Dritter; über 200m in 25,86 sec. und im Weitsprung übertraf er erstmals 5 Meter (5,15m). In der Klasse U16 konnte der 15-jährige Jan Wiltschek mit seinem Sieg über 300 Meter überzeu-gen (41,31sec). Über 100 Meter belegte er in 12,75sec den dritten Rang.


Gewohnt stark in diesem Jahr die Klasse der weiblichen Jugend U16. Denise Riester siegte in der W14 über 100 Meter (13,09sec) und wurde Dritte im Hochsprung (1,35m). Andrin Kurt siegte in diesem Wettbewerb mit übersprungenen 1,44 Meter. Julia Knabe blieb mit 1,40m knapp dahinter und wurde Zweite. Zwei Siege holte Jasmin Gurski nach Düren (300m in 44,08sec, Weitsprung 4,77m). Ann-Kathrin Roeb konnte den Speerwurf für sich entscheiden (28,81m) und erzielte den dritten Platz im Weitsprung (4,52m). Mara Schumacher siegte bei einem beherzten Rennen über 2000 Meter deutlich (6:57 min). Im Speerwurf reichte es zum dritten Patz (26,04 m).


Einen guten Eindruck hinterließen Nicola Kondziella und Christelle Younga in der Klasse U14. Die zwölfjährige Christelle siegte über 75 Meter in tollen 10,58sec äußerst knapp vor ihrer Vereinskameradin Nicola (10,60sec). Diese gewann dann den Weitsprung (4,60m) vor Christelle 4,10m). Die ein Jahr ältere Merle van Helden belegte im 75-Meterlauf  und im Weitsprung zweite Plätze (10,98sec/4,15m).


Den Abschluss bildeten die Mittel- und Langstreckenläufer über 800m und 3.000m. Auch hier gab es vier Siege. Mit einer Saisonbestleistung und dem Gesamtsieg beendete Niklas Schreiber seine Bahnsaison. Er verbesserte sich über die 800m in dem von ihm geprägten Rennen auf 1:58,30 Min. Davon inspiriert liefen die Damen Judith Wilhelmus (W30) in 2:31,52 Min. und Simone van Dam (W40), letztere in ihrem ersten Einzelrennen über die 800m in 2:37,58 ebenfalls auf Platz 1 in ihren Altersklassen. Im abschließenden 3.000m-Rennen gab es ebenfalls Bestleistungen. Florian Kirch lief in Saisonbestleistung von 9:44,55 Min. auf Platz 4 der Männerwertung. Ein sehr gutes Rennen mit persönlicher Bestleistung lief in der Klasse M14 Henrik Röhlich. Auch er belohnte sich mit Platz 1 und der tollen Zeit von 10:38,84 Min.
Es war somit ein rundum äußerst gelungener Bahnabschluss der DTV-Leichtathleten!

Quelle: Frank Paschke - 30.09.2014

SWD powervolleys: Drei aufschlussreiche Testspiele

Die Siegesserie in der Vorbereitung ist gerissen. Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren hat
auf seiner Testspielreise durch Frankreich drei Niederlagen einstecken müssen. Zunächst unterlag das Team
in einem Kurzturnier dem Gastgeber aus Nancy (2. Liga Frankreich) mit 1:2. Es folgte am gleichen Tag ein
0:2 gegen den Liga-Konkurrenten TV Ingersoll Bühl. Am zweiten Tag reiste Düren weiter und traf in Verdun
auf den französischen Zweitligisten Rennes. Hier unterlag Düren 1:2. „Ich habe das Gefühl, dass diese
Niederlagen zur rechten Zeit kommen“, sagte Trainer Michael Mücke. „Wir haben damit gemerkt, dass wir
immer bei 100 Prozent sein müssen, um zu gewinnen.“ Auf der Testspiel-Reise war das nicht immer der Fall.
Zum einen, weil die Spielvorbereitung nicht optimal war. Zu Pflichtspielen reist die Mannschaft für
gewöhnlich einen Tag früher an. Am Wochenende stieg die Mannschaft an beiden Tagen aus dem Bus und
begann danach direkt mit dem Aufwärmen. In allen drei Spielen zeigte die Mannschaft ihre Stärken,
allerdings nicht konstant genug. „Wir haben uns sehr häufig Führungen von drei bis fünf Punkten
herausgearbeitet und diese dann zu schnell wieder verspielt“, sagte der sportliche Leiter Goswin Caro. In
jedem Fall haben Spieler und Trainer neue Anreize sammeln können, wo sie ihr Spiel noch verbessern
können. Mit Blick auf das Spiel gegen Bühl – den ersten Gegner in der Bundesliga am 18. Oktober – fasste
Caro noch einmal zusammen, was er neulich im Interview schon betont hatte: „Ich erwarte eine starke
Bundesliga mit vielen Mannschaften, die sich verbessert haben.“ Bühl hat zwar viele Leistungsträger aus der
vergangenen Saison verloren. „Aber sie haben ein starkes neues Team aufgestellt. Für mich sind sie ein
Kandidat für das Halbfinale.“

 

Quelle: SWD powervolleys Düren - 30.09.2014

Letzte Station Sao Paulo

Beachvolleyball-Nationalteam startet beim Grand Slam in Brasilien
Einer geht noch, einmal wird noch Vollgas gegeben: Katrin Holtwick und Ilka Semmler starten
ab Mittwoch beim Grand Slam der World Tour im brasilianischen Sao Paulo. Es ist die letzte von
zehn Stationen in diesem Sommer, bei denen das deutsche Nationalteam bislang glänzend
abgeschnitten hat, so durften sie beispielsweise im Juli den Sieg des Grand Slam in Gstaad in
der Schweiz bejubeln.


In Sao Paulo gilt es noch einmal, alle Kräfte zu mobilisieren. Für das 32er-Hauptfeld, dessen
Pool Matches am Mittwoch starten und am Samstag mit den Spielen um die Medaillen beendet
wird, sind Katrin Holtwick und Ilka Semmler an Nummer drei gesetzt. Seit Samstag sind sie
bereits vor Ort und trainieren auf der Spielstätte. Im letzten Jahr hatten sie beim gleichen Event
Rang fünf belegt. „Es war ein gutes Turnier mit vielen tollen Spielen”, erinnert sich Katrin
Holtwick. Coach Tilo Backhaus gibt die Devise für den Start in diesem Jahr vor: „Wir müssen uns
unserer Stärken bewusst sein und noch einmal richtig Bock haben, uns körperlich und mental zu
quälen.”


Nach den Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand Ende August, wo
Holtwick/Semmler die Bronzemedaille gewannen, stand zunächst eine einwöchige Ruhepause
auf dem Programm, bevor wieder intensiv für den Grand Slam trainiert wurde. Seit dem letzten
April-Wochenende läuft die Saison, seither sind die beiden rund um den Globus gejettet und
haben viele Turniere bestritten. Die Station in Sao Paulo wird die letzte für sie in dieser Spielzeit
sein, danach gönnen sie sich eine vierwöchige Pause. Im Winter startet dann die Vorbereitung
auf den im Frühjahr beginnenden Qualifikationszyklus für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de
Janeiro. Für Katrin Holtwick und Ilka Semmler, die kürzlich die Fortsetzung ihrer Partnerschaft
kundgetan hatten, ist es das nächste große Ziel.


Wie es ist, große Ziele anzugehen und sie zu realisieren, haben Katrin Holtwick und Ilka
Semmler bei der Männer-Nationalmannschaft und deren Hallen-WM verfolgt. Die deutsche
Auswahl gewann am Sonntag in Kattowitz/Polen sensationell die Bronzemedaille und die Beach-
Profis haben so gut wie alle Spiele gesehen. „Gerade im sportverrückten Brasilien wurde sehr
viel gezeigt, sogar auf dem Sportkanal Nummer 1”, so Ilka Semmler: „Es ist eine großartige
Leistung der Männer gewesen mit dem verdienten Lohn.” Katrin Holtwick hat es ebenfalls
genossen: „Das hat Riesenspaß gemacht.” Tilo Backhaus zeigte sich „beeindruckt von der
Ausstrahlung und der nötigen Lockerheit. Glückwunsch!”

 

 

Quelle: Medienservice Holtwick/Semmler - 23.09.2014

Finale RheinErft-Akademie-Cup 2014

Am Samstag, den 20.09.2014 fand der letzte Lauf des RheinErft-Akademie-Cup 2014 statt. Austragungsort war der Stadtkurs in Bedburg. Fünf Runden à 2 km galt es zu absolvieren. Zu dieser Abschlussveranstaltung war der Dürener TV mit 18 Aktiven angereist.
Das erklärte Ziel war es, die Führungsposition in der Teamwertung zu verteidigen. Die Auseinandersetzung bei dieser Wertung lief auf einen Fight zwischen dem DTV und dem VFB Multisport Rhein-Erft hinaus. Diese hatten wohl nicht mit der geschlossenen und starken Mannschaftsleistung des DTV gerechnet, da sie lediglich vier starke Läufer gemeldet hatten. Wurde der Gesamtsieger noch von der Konkurrenz gestellt, so lief jedoch Fahd Mellouk in 34:27 Min. sicher auf den zweiten Platz, so dass hier lediglich ein Punkt abgegeben werden musste. Da die Gebrüder Jung mit Viktor (36:47, 2.M30) und Daniel (36:47, 1.U23) geschlossen über die Ziellinie liefen und die Plätze 5 und 6 belegten, war der Gesamtsieg somit trotz des inzwischen starken Regens mit Hagel in trockenen Tüchern. Die weiteren DTVler waren Peter Fleischmann (38:33, 2.M55), Noel Köthe (40:27, 3.M40) und Stephan Nickel (40:34, 4.M45). Dann folgte ein starkes Damenquartett mit Ise Maschmeier, die dank ihrer 42:01 Min. und dem Sieg in der W35 auch den 3.Platz in der Gesamtwertung verteidigte. Ihr folgten Felicitas Stingl (43:22, 1.W45), Simone van Dam (44:17, 3.W40) und Pamela Koch (45:10, 2.W30). Zwischen die Herren Edgar Ulrich (45:11) und Uwe Greif (46:02) schob sich Julia Gossel, die in 45:54 Min. auf den 3.Platz in der Frauenklasse lief. Kurt Baltus (47:30) sowie ein weiteres Damentrio mit Christina Auel (48:21), Doris Peitz (57:12, 2.W55) und Britta Ulrich (57:13) vervollständigten das sehr gute Mannschaftsergebnis mit nicht weniger als 11 Podestplatzierungen.

 

Quelle: Frank Paschke - 23.09.2014